DER ORDEN DER SCHWERTBRÜDER (1202 – 1237) Historey Bischof    Albert    von    Livland    errichtete    im    Frühjahr    1202    ein    Zisterzienserkloster    zu Dünamünde    und    weihte    den    Bruder    Dietrich    von    Thoreida    zum    Abt.    Letzterer gründete   ebenfalls   1202   einen   Ritterorden   und   benannte   diesen   „Fratres   militiae Christi   de   Livonia“   d.h.   „Brüder   der   Ritterschaft   (des   Ritterdienstes)   Christi   von Livland“.    Dem    Bischof    Albert    wird    manchmal    fälschlicher    Weise    die    Gründung dieses   Ordens   zugeschrieben,   doch   hat   sich   wohl   eine   Kampftruppe   (1201   –   1202) geschaffen,   aber   keinen   Ritterorden   gegründet.   Der   Orden   wurde   vom   Papst   am 12.10.1204 bestätigt. Der erste Ordensmeister war Wenno (Vinno) von Rohbach. Der   Orden   selbst   spricht   in   einer   Urkunde   vom   18.4.1226   von   sich   als   „ordo   et collegium     fratrum     militiae     Christi“     (Orden     und     Gemeinschaft     der     Brüder     des Ritterdienstes    Christi).    Der    Name    „Swertbrudere“,    „Schwertbrüder“    kommt    erst    in    der Livländischen Reimchronik (1290) und in Chroniken des Deutschen Ordens (DO) vor. Heinrich   der   Lette   weist   darauf   hin,   das   Abzeichen   habe   immer   in   Schwert   und   Kreuz   bestanden, „signum   in   veste   ferendum   dedit   (papa),   scilicet   gladium   et   crucem“.   Diese   Abzeichen   wurden auch   in   das   Wappen   des   Ordens   aufgenommen,   wie   es   in   dem   wohlerhaltenen   Siegel   des   zweiten Ordensmeisters Volquin (1209 - 1236) an einer Urkunde aus dem Jahre 1225 erscheint.     Das   Ziel   der   Schwertbrüder   war   Schutz   und   Ausbreitung   der   römischen   Christenheit.   Es   zeigt   sich, daß   der   Orden   dem   Missions-   und   Schutz­gedanken,   aus   dem   heraus   er   berufen   wurde,   treu geblieben   ist   bis   zum   Ende.   Das   Geheimnis   des   Erfolges   der   wenigen   tausend   Schwert   Missionare über   eine   Viertelmillion   Menschen,   noch   dazu   im   beständig   angespannten   Kampf   nach   außen   gegen Russen   und   Litauer,   kann   nicht   allein   durch   über­legene   Kriegstechnik   erklärt   werden.   Begründet   ist dies   nur   im   Ge­schick   der   Einwanderer,   viele   der   Neugetauften   auch   innerlich   durch   eine   maßvolle Politik für die neue Weltanschauung und Lebensordnung zu gewinnen. Neuzeit Der    Geist    der    Schwertritter    lebt    jedoch    heute    weiter.    1956    belebte    Josef    Pongratz    (Ritter    Josefus    von Schwarzenberg)   in   Rosenheim   den   Geist   und   gründete   auf   esoterischen   Mauern   in   Anlehnung   an   das   alte ritterliche Brauchtum den Orden der Schwertbrüder zu Livland in der Bundesrepublik Deutschland. Am   20.7.1973   wurde   Herrn   Dr.   Gerhard   Jaritz   (Klagenfurt,   Ktn.)   auf   Schloß   Pertenstein,   Rosenheim,   BRD   die Schwertleite   vom   regierenden   magister   superior   des   Ordens   der   Schwertbrüder   von   Livland   in   Deutschland, Josephus   von   Schwarzenberg,   erteilt   und   mit   dem   Ritternahmen   „von   Leuchtenberg“   belehnt.   Mit   28.9.1974 wurde   R.v.Leuchtenberg   vom   magister   superior   zum   Komtur   von   Österreich   erhoben   und   beauftragt,   den Orden in Österreich aufzubauen. In   gemeinsamer   Arbeit   der   Ritter   Ignaz   von   Weizern   (profan:   Ignaz   Schliefni)   und   Gerhard   v.   Leuchtenberg wurde   für   das   Land   Österreich   eine   Satzung   und   eine   Burgordnung   (Hausgesetz)   erarbeitet   und   der   Orden unter    dem    Namen    „Ritterorden    der    Schwertbrüder    von    Livland“    vereinsbehördlich    in    Klagenfurt    mit 16.9.1983 angemeldet und nahm seine Arbeit am 22.10.1983 auf. Mit   20.2.1984   wurde   dieser   neue   Ritterorden   vom   regierenden   Großmeister   des   Ordens   der   Schwertbrüder zu Deutschland, Josephus von Schwarzenberg, in die Unabhängigkeit entlassen. Um   nun   auch   eine   vereinsbehördlich   geordnete   ritterliche   Tätigkeit   zu   ermöglichen,   wurde   mit   14.2.1990 der   Verband   „Ritterorden   der   Schwertbrüder   von   Livland   zue   Ostarrichi,   Oberster   Konvent“   gegründet. Dieser   Verband   ist   als   Dachverband   aller   Provinzen   des   Ritterordens   der   Schwertbrüder   von   Livland   in Österreich   vorgesehen.   Die   für   alle   Provinzen   gültige   Burgordnung   wurde   feierlich   am   5.5.1990   unterfertigt. Ab   14.2.1990   lenkte   nun   Ritter   Gerhard   von   Kreuzberg   (ehemals   R.v.   Leuchtenberg)   als   Großmeister   die Geschicke   des   Gesamtordens   bis   20.1.2006.   Vom   21.01.2006   bis   05.02.2010   leitete   den   Orden   Ritter   Josef von   Sammetgraez   (DI   Josef   Sammt)   den   Orden.   Mit   06.02.2010   bis   05.03.2015   übernahm   wieder   Ritter Gerhard   von   Kreuzberg   (Dr.Gerhard   Jaritz)   als   Großmeister   die   Führung   des   Ritterordens.   Ab   06.03.2015 führt die Ordensgemeinschaft Ritter Karl von Knappenberg (MSc. Karl Knapp) als Großmeister.
DER ORDEN DER SCHWERTBRÜDER (1202 – 1237) Historey Bischof     Albert     von     Livland     errichtete     im Frühjahr    1202    ein    Zisterzienserkloster    zu Dünamünde      und      weihte      den      Bruder Dietrich    von    Thoreida    zum    Abt.    Letzterer gründete   ebenfalls   1202   einen   Ritterorden und   benannte   diesen   „Fratres   militiae   Christi de       Livonia“       d.h.       „Brüder       der       Ritterschaft       (des Ritterdienstes)    Christi    von    Livland“.    Dem    Bischof    Albert wird   manchmal   fälschlicher   Weise   die   Gründung   dieses Ordens      zugeschrieben,      doch      hat      sich      wohl      eine Kampftruppe    (1201    –    1202)    geschaffen,    aber    keinen Ritterorden   gegründet.   Der   Orden   wurde   vom   Papst   am 12.10.1204   bestätigt.   Der   erste   Ordensmeister   war   Wenno (Vinno) von Rohbach. Der   Orden   selbst   spricht   in   einer   Urkunde   vom   18.4.1226 von   sich   als   „ordo   et   collegium   fratrum   militiae   Christi“ (Orden   und   Gemeinschaft   der   Brüder   des   Ritterdienstes Christi).     Der     Name     „Swertbrudere“,     „Schwertbrüder“ kommt   erst   in   der   Livländischen   Reimchronik   (1290)   und in Chroniken des Deutschen Ordens (DO) vor. Heinrich   der   Lette   weist   darauf   hin,   das   Abzeichen   habe immer   in   Schwert   und   Kreuz   bestanden,   „signum   in   veste ferendum   dedit   (papa),   scilicet   gladium   et   crucem“.   Diese Abzeichen    wurden    auch    in    das    Wappen    des    Ordens aufgenommen,   wie   es   in   dem   wohlerhaltenen   Siegel   des zweiten   Ordensmeisters   Volquin   (1209   -   1236)   an   einer Urkunde aus dem Jahre 1225 erscheint.     Das   Ziel   der   Schwertbrüder   war   Schutz   und   Ausbreitung der   römischen   Christenheit.   Es   zeigt   sich,   daß   der   Orden dem   Missions-   und   Schutz­gedanken,   aus   dem   heraus   er berufen    wurde,    treu    geblieben    ist    bis    zum    Ende.    Das Geheimnis    des    Erfolges    der    wenigen    tausend    Schwert Missionare   über   eine   Viertelmillion   Menschen,   noch   dazu im   beständig   angespannten   Kampf   nach   außen   gegen Russen      und      Litauer,      kann      nicht      allein      durch über­legene   Kriegstechnik   erklärt   werden.   Begründet ist   dies   nur   im   Ge­schick   der   Einwanderer,   viele   der Neugetauften     auch     innerlich     durch     eine     maßvolle Politik        für        die        neue        Weltanschauung        und Lebensordnung zu gewinnen. Neuzeit Der   Geist   der   Schwertritter   lebt   jedoch   heute   weiter.   1956 belebte   Josef   Pongratz   (Ritter   Josefus   von   Schwarzenberg) in   Rosenheim   den   Geist   und   gründete   auf   esoterischen Mauern   in   Anlehnung   an   das   alte   ritterliche   Brauchtum den     Orden     der     Schwertbrüder     zu     Livland     in     der Bundesrepublik Deutschland. Am   20.7.1973   wurde   Herrn   Dr.   Gerhard   Jaritz   (Klagenfurt, Ktn.)     auf     Schloß     Pertenstein,     Rosenheim,     BRD     die Schwertleite     vom     regierenden     magister     superior     des Ordens    der    Schwertbrüder    von    Livland    in    Deutschland, Josephus     von     Schwarzenberg,     erteilt     und     mit     dem Ritternahmen   „von   Leuchtenberg“   belehnt.   Mit   28.9.1974 wurde     R.v.Leuchtenberg     vom     magister     superior     zum Komtur    von    Österreich    erhoben    und    beauftragt,    den Orden in Österreich aufzubauen. In    gemeinsamer    Arbeit    der    Ritter    Ignaz    von    Weizern (profan:    Ignaz    Schliefni)    und    Gerhard    v.    Leuchtenberg wurde    für    das    Land    Österreich    eine    Satzung    und    eine Burgordnung     (Hausgesetz)     erarbeitet     und     der     Orden unter   dem   Namen   „Ritterorden   der   Schwertbrüder   von Livland“    vereinsbehördlich    in    Klagenfurt    mit    16.9.1983 angemeldet und nahm seine Arbeit am 22.10.1983 auf. Mit     20.2.1984     wurde     dieser     neue     Ritterorden     vom regierenden   Großmeister   des   Ordens   der   Schwertbrüder zu    Deutschland,    Josephus    von    Schwarzenberg,    in    die Unabhängigkeit entlassen. Um   nun   auch   eine   vereinsbehördlich   geordnete   ritterliche Tätigkeit     zu     ermöglichen,     wurde     mit     14.2.1990     der Verband   „Ritterorden   der   Schwertbrüder   von   Livland   zue Ostarrichi,   Oberster   Konvent“   gegründet.   Dieser   Verband ist   als   Dachverband   aller   Provinzen   des   Ritterordens   der Schwertbrüder   von   Livland   in   Österreich   vorgesehen.   Die für   alle   Provinzen   gültige   Burgordnung   wurde   feierlich   am 5.5.1990    unterfertigt.    Ab    14.2.1990    lenkte    nun    Ritter Gerhard   von   Kreuzberg   (ehemals   R.v.   Leuchtenberg)   als Großmeister      die      Geschicke      des      Gesamtordens      bis 20.1.2006.    Vom    21.01.2006    bis    05.02.2010    leitete    den Orden   Ritter   Josef   von   Sammetgraez   (DI   Josef   Sammt)   den Orden.   Mit   06.02.2010   bis   05.03.2015   übernahm   wieder Ritter     Gerhard     von     Kreuzberg     (Dr.Gerhard     Jaritz)     als Großmeister   die   Führung   des   Ritterordens.   Ab   06.03.2015 führt       die       Ordensgemeinschaft       Ritter       Karl       von Knappenberg (MSc. Karl Knapp) als Großmeister.